Vergessene-Heimat
Vergessene-Heimat

Wanderbericht Patensteig 2017

Endlich war Ende April ein warmer Tag und Sonnenschein.

Das lange in Angriff genommene Ziel " der Patensteig" konnte endlich umgesetzt werden.

Ein wenig war sie Sorge mit dabei, das bei den Attraktionen des Rickebaches, nämlich die Kaskaden und der 4m hohe Wasserfall nur Rinnsale sein würden, da es ja wochenlang nicht richtig geregnet hatte. 

 

Für einzelne Teilabschnitte oder besondere Themen mache ich extra Abschnitte in diesen Bericht, denn ansonsten würde man in der Flut der Fotos ersticken. 

 

Infos zum Patensteig entnehmt ihr hier

http://www.wanderregion-nordlippe.de/de/wanderwege/themenwanderwege/patensteig.php

 

Karte

http://www.lipperland.de/patensteig-extertal/files/patensteig.pdf

 

Flyer

http://www.land-des-hermann.de/fileadmin/user_upload/tourismus_und_freizeit/wandern/Flyer_Patensteig.pdf

 

 

 

1. Der Einstieg

 

Am Parkplatz beim Einstieg gibt es einige Objekte in kurzer Reichweite.

 

Der zerschossene Findling

 

Aus Langeweile haben Soldaten im zweiten Weltkrieg Findlingsbrocken angebohrt und mit einer Sprengladung gesprengt, obwohl die Findlinge schon damals unter Naturschutz standen.

 

 

Giersiekbachtal

 

Im Giersiekbachtal gab es dann die zerbrochene Zigeunerbrücke, die Feenquelle, die Schüzengräben aus dem zweiten Weltkrieg und die Verlobungsbank ( fehlt in diesem Set)

Mehr Details z.b zu den Schützengräben und dem Volkssturm entnehmt ihr bitte den fotografierten Tafeln.

2. Zwischenetappe zum Katzengold Steinbruch

 

Kleine Etappe seitlich am Berg führt zum Katzengold Steinbruch und zum Hillersiek

3. Der Katzengold Steinbruch

 

Eigentlich handelt es sich hierbei um Pyrit.

Es handelt sich um eine Verbindung aus Eisen und Schwefel.

Auf den Fotos könnt ihr teilweise den gelben Schwefel erkennen und alles was rostrot ist , da handelt es sich um Eisen mit Sauerstoff (Rost)

 

 

Mehr Details zu Katzengold findet ihr hier

http://www.steine-und-minerale.de/artikel.php?topic=4&ID=225

 

Details zu Pyrit findet man hier

https://de.wikipedia.org/wiki/Pyrit

 

4. Hillersiekbachtal

 

Ein kleines Rinnsal, nicht der Rede wert, nach tagelangen Regenfällen durchaus als kräftiger Bach zu beurteilen.

 

 

5. Wüstung Hilkerberg

 

Hierbei handelt es sich um ein Bauernhaus welches 1970 zusammengebrochen ist.

Schuttreste vor Ort und der verfüllte Brunnen deuten noch auf dieses Haus hin

Mehr Details könnt ihr aus der fotografierten Tafel entnehmen.

 

6. Zwischenetappe

 

Um zum eigentlichen Ziel dieser Wanderung zu kommen, nämlich den Rickenbach mit seinen Kaskaden und dem Wasserfall, geht es über Feldwege durch blühende Rapsfelder, die auch kräftig duften.

Auch der Blick in die Landschaft ist wundervoll.

Lediglich das Surren der Windkrafträder, die doch recht zahlreich hier oben aufgebaut sind, stören ein wenig die Harmonie. Da ich aber ein Verfechter der alternativen Energiequellen bin, ist das für mich kein Kritikpunkt.

Lediglich die Warnschilder irritieren ein wenig, das die Windkrafträder Eisschollen von sich schleudern können.....

 

 

7. Rickenbachtal

 

Endlich am Ziel angekommen, Wasserkaskaden und der höchste Wasserfall von Lippe erwarten uns.

Leider nicht ganz so spektakulär, da es die letzten Wochen kaum geregnet hat, trotzdem sah es gut aus und wenn es mal Dauerregen gibt, dann sollte man trotz Regens sich die Kaskaden und den Wasserfall ansehen, denn dann sind sie schon die Reise wert.

 

Schön ist die Sage mit den 4 Räubern die auf einer der Schautafeln erzählt wird.

 

Ich habe eine Versteinerung gefunden, von der ich erst angenommen habe, das es sich nur um altes Laub handelte. Wenn ich es jetzt so betrachte könnte es sich auch um eine versteinerter Nuss handeln.

 

 

8. Rückweg

 

Nach dem Rickenbachtal ging es wieder durch grosse Rapsfelder zurück zur ehemaligen Wüstung Hilkerberg. Dann war es recht leicht und in Kürze den Ausgangspunkt zu erreichen.

 

Fazit: 

Blühende und duftende Rapsfelder haben doch für den relativ geringen Wasserpegel des Rickenbaches entschädigt.

Hilkersiek habe ich 2 mal duchwandert da ich die falsche Abzweigung genommen habe und somit auf 11 km Wanderweg gekommen bin.

Für Jungs und Mädels ist speziell der erste Teil spannend mit den vielen Geschicten,aber auch der Rickenbach dürfte die Kinder begeistern mit den vielen Möglichkeiten am Wasser zu spielen. Ich werde auf jedenfall meine Enkelkinder das nächste Mal dorthin mitnehmen, auch wenn ich jetzt schon weiß das einer von ihnen Rücklings im Bach liegen wird, aber das muss so sein, das sind Jungs ^^

 

Prädikat : Empfehlenswert

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Vergessene-Heimat