Vergessene-Heimat
Vergessene-Heimat

Kleinbahnwagen HK 25                  Salonwagen

Baujahr 1902

 

Umbau und Elektrifizierung 1933

 

Ausserdienststellung 1962

 

Unerträgliche Vermüllung und Verschandelung sowie Soveniertourismus haben diesem Objekt arg zugesetzt.

Dabei hat so ein Objekt so viele Geschichten zu erzählen von Reisenden, von müden Arbeitern morgens auf dem Weg zu Arbeit oder auch dem schönen Ruhestand mit einem Liebhaber, der diesen Wagen gekauft hat und als Wohnunterkunft genutzt und einen schönen Garten ringsum angelegt hat.

 

 

 

 

Lebenslauf

http://www.schmalspur-ostwestfalen.de/index.php?nav=1408860&lang=1&id=71584&action=portrait

 

Historisches zu der Kleinbahn sowie 2 Bilder zur Nr. 25 sind hier zu finden

http://www.experimentierkasten-board.de/viewtopic.php?f=36&t=191

 

Historisches Filmmaterial

Von Minute 9:28 bis 9:36 ist die Nr 25 kurz zu sehen.

 

https://www.youtube.com/watch?v=bIza0-xczzo

 

 

In einem Strassenbahnmagazin gibt es eine Leseprobe zur Kleinbahn und auch ein Bild der 25

http://strassenbahn-magazin.de/leseprobe/herforder-kleinbahnen

 

 

Über den DÜsseldorfer Hersteller der Weyer Wagen gibt es hier etwas zur Firmengeschichte

https://de.wikipedia.org/wiki/D%C3%BCsseldorfer_Eisenbahnbedarf

 

Die Elektrifizerung fand hier in der Uerdinger Fabrik statt, die eigen Produkte entwickelt und noch heute  mit Produkten am MArkt ist.

Ein bekanntes Zuggesicht aus den 50er Jahren ist der Uerdinger Schienenbus

https://de.wikipedia.org/wiki/Waggonfabrik_Uerdingen 

 

Ein Kursbucheintrag ist hierzu finden aus einem Zeitalter ohne Computer aus dem Jahr 1939

http://www.deutsches-kursbuch.de/2_198.htm

 

Und so kann selbst heute noch das alte Wrack einen Einblick in seine über 100 jährige Lebenszeit geben und uns ein Bild vermitteln, das wir nur aus Geschichtbüchern oder Erzählungen der Grossväter kennen, denn nur die wenigesten von uns haben ein Alter, an dem sie sich an diese uns ähnliche Zeiten errinern.

Vieleicht geht ja mal ein anderer zu den restlich bekannten Brüdern dieser Bahn und man könnte die spannende Geschichte weiter fortsetzen

 

 

Im Kleinbahnmuseum Enger können noch mehr Dinge erfragt und ertastet werden, Dort steht ein Beiwagen Nr.31 restauriert

http://www.railway-station.de/data/Enger-Museum.html

 

 

 

Herbst 2018 

HK Wagen Nr 25

 

Ziel dieses Fotosets war es viele Detailaufnahmen von kleinen Dingen zu bekommen, an denen man sonst achtlos vorbeischaut, die aber auf jedenfall einen Blick wert sind.

 

Viel Spass beim eintauchen in eine alte Welt der Technik vor 100 Jahren und ihrer auch noch heute auslösende Fasznation auf den Betrachter.

 

Auch hier sei wieder der Hinweis erlaubt das es zu einem späteren Zeitpunkt ein ausgewähltes Fotoset in voller Auflösung bei Devaintart zu sehen gibt

 

https://www.deviantart.com/forgotten-homeland

 

Und nun gehts los mit der Bilderflut an Details

 

März 2021 abgebrannt

 

Ende März 2021 war erst in den Printmedien zu lesen, das ein Güterwagen abgebrannt ist, was kurze Zeit später wurde es korrigiert und geschrieben das es sich um den Salonwagen handelt.

 

Das er nicht nach 60 Jahren von alleine anfängt zu brennen dürfte jedem klar sein. Es ist schlichtweg zum Kotzen das immer mehr der Lost Places in Flammen aufgehen.

 

Der Salonwagen stand seit 1963 dort an dem Ort

 

Ich bin dann mal hingefahren und habe ein paar Bilder mit der Travelzoom Kamera geschossen. Es sind aber nicht diese Bilder aus der Serie, sondern leider mußte ich sie allesamt löschen denn zu Haus bei der Betrachtung stellte ich fest das die Mitte unscharf war, denn ich muss mal irgendwie mit meinen dicken Wurstfingern auf die Linse gekommen sein und so einen Fleck verusacht haben den ich erst nach ausspiegeln der Linse bemerkt habe.......... 

 

Der Ärger war gross, aber hauptsächlich über mich selber.

 

Also mußte ich die Anfahrt nochmals über mich ergehen lassen, aber es war wie eine glückliche Fügung. Als wäre das Schicksal gnädig mit mir und hat mir 2 unvergessliche Begegnungen mit 2 verschiedenen Menschen gebracht.

 

Ich habe einen Nachbarn gesprochen, der als Kind schon in dem Salonwagen gespielt hat und mir unter anderem erzählt hat das es seinerzeit sogar 2 Wagen gewesen sind.Er erzählte über die Spurverbreiterung und die Nutzung des Gleises durch eine dort ansässige Firma zu Rangierzwecken. er vermutet auch das das Wrack nun bald evtl abgeräumt wird da es nun gefährlich sei.

Er erzählte auch das in der Nähe sie als Kinder in einem wirklich maroden und verfallenem Haus in der Nähe auch gespielt haben. Leider habe ich den Namen den Hauses vergessen wie er es genannt hat und wie man es dort genannt hat.

 

 

Nach dem guten Gespräch machte ich auf die Fotopirsch und habe dort noch einen total eingewachsenen Autoanhänger gefunden, den ich aber nicht zeigen werde, damit wenigstens etwas in Ruhe Patina ansetzten kann und nicht niedergebrannt geplündert und verschandelt wird.

 

Auf dem Rückweg sprach mich ein älter Herr an und fragte mich ob ich mich denn in Würde von dem Wagen veabschiedet hätte.

 

WTF ob ich was ?

Ja ob ich mich verabschiedet hätte. Ich war Baff und  ganz erstaunt und er stellte sich vor als

 

Friedrich Korte  

 

Sofort macht es Klick in meinem Kopf und ich wußte wer er war. Erst dachte ich es könnte der Besitzer, aber das war ja unmöglich vom Alter her.

Es war der Mann der die Fahrten der Herforder Kleinbahn damals mit seiner Kamera in den 1960er Jahren festgehalten hat. Ich war perplex und habe nicht geglaubt dem Mann zu treffen. Er erzählte wie er damals die Filmaufnahmen gemacht hat und die Aufnahmen die im Internet kursieren gekürzt sind. Der Originalfilm ist viel länger.

 

Im Laufe des Gespräches erzählte er mir das er nun sich voll und ganz dem Busverkehr gewidmet hat und er ist ausgewiesener Experte im ÖPNV in Herford und hat auch die Busfahrpläne im Kopf und auch geändert das sie in Coronazeiten angpasst werden an Impfzentren, so das ältere Mitbürger zu den Impfzentren fahren können und die Anschlussmöglichkeiten vorhanden sind.

Er ist heute 82 Jahre alt und immer noch sehr rege und akltiv.

 

Leider mußte er dann irgendwann zu seinem Bus und ich war schwer beindruckt von dem Treffen mt einem HEimatforscher der ersten Stunden der die technischen Möglichkeiten seiner Zeit genutzt hat und bis heute erhalten sind.

Möge er noch lange gesund und aktiv bleiben.

 

Hier ist der Link zu seinem Film

In Minute 27:08 ist der ausgebrannte Salonwagen zu sehen

 

 

https://www.youtube.com/watch?v=n9z7ZnsqC1w

 

 

Leider sind grosse Teile meiner Aufnahmen mit zu greller Sonne und teils mit Gegenlicht aufgenommen. Also suboptimal aber sie dienen halt auch zur Archivierung bzw Festhalten des ist Zustandes.

Ich werde wohl nochmals nachknipsen im Frühling wenn es helles grün gibt und auch die Sonne durch den Wald ein wenig vom Objekt abgehalten wird.

Ich hab da noch so einige Ideen bekommen bei der Nachbetrachtung der Bilderausbeute von dieser Woche 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Vergessene-Heimat